Hallescher FC siegt mit 2:0 gegen die SG Nöbdenitz/Schmölln und zieht in die 2.Runde ein

Deutscher Ü-40 Pokal 1.Runde: SG Nöbdenitz/Schmölln – Hallescher Fußballclub 0:2 (0:1)

Die Vorzeichen bei dieser Partie waren klar verteilt. Der HFC kam als klarer Favorit nach Nöbdenitz und legte in den ersten Spielminuten los wie die Feuerwehr.

Es rollte Angriff auf Angriff auf das Tor der SG und folgerichtig viel schon in der 5. Minute das 1:0 für die Gäste. Nach einem Eckball stieg Markus Kluge mustergültig zum Kopfball hoch und ließ aus zentraler Position dem SG-Torwart Tino Köhler keine Chance.

Der SG Nöbdenitz/Schmölln fehlte in diesem Abschnitt jeglicher Zugriff. Einzig Torwart Köhler hielt die SG mit 3 Glanzparaden im Spiel. Mitte der ersten Halbzeit kam die SG besser ins Spiel und gestaltete es ausgeglichener. Torchancen blieben aber Mangelware. So ging es mit einer knappen Pausenführung für die Gäste in die Halbzeit.

In der 2. Halbzeit war das Spiel ausgeglichener. Halle hatte es aber zu jedem Zeitpunkt unter Kontrolle. Sie spielten sich routiniert Chancen heraus, die aber immer wieder vom Gastgeber verhindert werden konnten. Als Nöbdenitz/Schmölln dann etwas offener agierte geriet ein Rückpass zum Torwart zu kurz und es kam zum Presschlag mit dem Gegner. Den Abpraller nahm Enrico Kricke gekonnt auf und vollendete souverän in der 60. Minute zum 2:0 für Halle. Auch wenn das schon eine Vorentscheidung war gab die SG nie auf und hatte durch M. Nitzsche noch eine gute Gelegenheit zu verkürzen.

Letztendlich zieht der HFC absolut verdient in die nächste Runde ein, wurde aber über die gesamte Spielzeit durch eine kampf- und einsatzstarke SG stets gefordert.

Alle Nachrichten >

Teilnahme

Teilnahmeberechtigt sind Ü-40 Traditionsmannschaften von Bundesligisten und Ex-Bundesligisten, Ü-40 Teams die sich seit 2007 schon einmal für den DFB-Ü40-Cup in Berlin qualifiziert haben sowie alle Ü-40 Mannschaften, die Interesse an solch einem bundesweiten Wettbewerb haben: Senioren Ü-40 Vereinsmannschaften oder auch Spielgemeinschaften (eine Spielgemeinschaft kann aus bis zu 6 Mannschaften gebildet werden – bei den Spielgemeinschaften besteht keine Meldepflicht beim Kreis, Bezirk oder Verband) sowie Auswahlmannschaften (Kreis, Bezirk, Land).

Die Vereinsmannschaften/Spielgemeinschaften müssen Mitglieder im jeweiligen Landesverband sein. Die Spieler legitimieren sich mit ihrem Spielerpass oder Personalausweis. Vereinsmannschaften können acht Gastspieler, die sich durch einen Spielerpass (wenn vorhanden) oder Personalausweis ausweisen, einsetzen.

Hobby-, Betriebs- und Freizeitmannschaften sind nicht teilnahmeberechtigt.

Startgeld und Verwendung

Das Startgeld für den Deutschen Ü-40 Pokal beträgt pro Mannschaft 390,00 Euro. Davon wird ein Teil als Preisgelder ausgeschüttet. Prämien an die Siegerteams werden ab der ersten Runde ausgezahlt.

Ansetzung der Spielrunden

Die teilnehmenden Vereine organisieren ihre Spiele eigenverantwortlich. Der Verein mit Heimspielrecht verpflichtet sich hierzu zur frühzeitiger Kontaktaufnahme mit dem Spielgegner.

Die Spielrunden werden in einem von der Pokalspielleitung (sportXmedia sport & event promotion UG) festgelegten Zeitfenster angesetzt. Das Zeitfenster für die Durchführung der Spiele ist der jeweilige Kalendermonat, das bedeutet, dass die beiden Spielpartner einen Spieltermin innerhalb dieses Kalendermonats finden müssen. Der Spieltermin ist der Pokalspielleitung spätestens 10 Tage vor Beginn des Kalendermonats mitzuteilen.
Sollte kein einvernehmlicher Termin innerhalb des Zeitfensters gefunden werden, ist die Pokallspielleitung unverzüglich zu informieren. Tritt eine Mannschaft zu einer Spielpaarung nicht an, scheidet sie aus dem Wettbewerb aus. Sollten beide Mannschaften einer Spielpaarung nicht antreten und somit ausscheiden, kann ein in derselben Spielrunde ausgeschiedenes Team in den Wettbewerb zurückgelost werden.

Spielberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind Spieler, die bis zum 31.12.2020 das 40. Lebensjahr vollendet haben. Spieler, die 2019 noch 39 Jahre alt sind, sind also spielberechtigt.

Eine Mannschaft kann maximal 25 Spieler zu diesem Wettberweb melden Bei Verletzungen sind Nachmeldungen möglich. Doppelmeldungen von Spielern in verschiedenen Mannschaften sind nicht erlaubt.

Der Mannschaftskader muss der Pokalleitung bis spätestens 14 Tage vor Wettbewerbsstart (01. Oktober 2019) gemeldet werden.

Die Spieler müssen sich vor Spielbeginn durch einen Spielerpass oder amtlichen Personalausweis legitimieren. Die Kontrolle der Spielberechtigung erfolgt durch die Schiedsrichter.

Spielmodus

Der Deutsche Ü-40 Pokal wird im KO-System ausgetragen. Mannschaften, die noch nie am DFB-Ü40-Cup teilgenommen haben gegenüber den Traditionsmannschaften und DFB-Ü40 Cup-Teilnehmern immer Heimrecht.

Kommt es bei der Auslosung zu einer Paarung zwischen einer Traditionsmannschaft und einem Team das bereits am DFB-Ü40-Cup teilgenommen hat, oder zwei Teams die bereits am DFB-Ü40-Cup teilgenommen haben, hat das Team Heimrecht, das zuerst gezogen wurde.

Auslosung der Spiele

Die Auslosung richtet sich in den ersten beiden Runden nach geografischen Gesichtspunkten. Dabei wird eine Einteilung in Mannschaften aus den Regionalverbänden

  • Nord/Nordostdeutschland,
  • Westdeutschland und
  • Süd-/Südwestdeutschland

vorgenommen.