Auslosung der zweiten.Runde

Am 04.Februar 2019 fand in den Räumen des Hessischen Fussball Verbandes die Auslosung zur 2. Runde des Deutschen Ü-40 Pokals statt. „Glücksfee“ die Verantwortliche Freizeit- und Breitensport sowie Ü-Fussball im Hessischen Fussball Verband, Stephanie Nöthen. 16 Mannschaften befanden sich im Lostopf.

Zuerst wurden drei Freilose für die 2. Runde gezogen. Diese drei Mannschaften stehen somit bereits für das Viertelfinale fest.

  • Der Sieger aus der Erstrundenpartie SSV Vimaria Weimar : Hallescher FC (Spiel muss noch wiederholt werden)
  • VfR Wormatia Worms
  • SC 07 Paderborn.

Die Ziehung der fünf Paarungen ergab folgendes Ergebnis:

TSG LogoTSG Hofherrnweiler-Unterrombach : sg hoechstSG Hoechst Classique
Sieger aus Frohnauer SC : VfL Wolfsburg * : Logo 1. Traber FC Mariendorf1.Traber FC Mariendorf
Logo HSV Barmbek Uhlenhorst v. 1923 e.VHSV Barmbek-Uhlenhorst : Sieger aus Torgelower FC Greif : VfB Hermsdorf
1200px Bayer 04 Leverkusen logo.svgTSV Bayer 04 Leverkusen  : VfB SpeldorfVfB Speldorf
SC Westfalia HerneSC Westfalia Herne : Arminia Bielefeld logo.svgDSC Arminia Bielefeld


(* setzt sich der VfL Wolfsburg gegen den Frohnauer SC durch, wechselt das Heimrecht auf den 1.Traber FC Mariendorf)

 

Nachdem die 2. Runde ausgelost ist geht es im März bis Anfang April 2019 mit den Spielen weiter.

Das Endrundenturnier „Final Four“ soll am Samstag, den 25.Mai 2019 stattfinden. Der Spielort steht noch nicht fest. Bis zum 28. Februar können sich Vereine noch um die Ausrichtung des Endrundenturniers bewerben. Anmeldungen oder Anfragen dazu bitte an pokal@sportxmedia.de.

Die fünf Paarungen der 2. Runde versprechen wieder interessante Spiele. Das absolute „Knallerspiel“ der v2. Runde ist das Westduell zwischen dem amtierenden Westdeutschen Ü-40 Meister SC Westfalia Herne und dem DSC Arminia Bielefeld. Beide Teams konnten ihre Erstrundenspiele klar gewinnen. Die Westfalia aus Herne setzte sich bei den Sportfreunden Troisdorf mit 3:0 durch und die Arminia erreichte durch einen 4:2 Sieg bei SV GW Lünten die nächste Runde. Jetzt treffen diese beiden Teams im März in Herne aufeinander. Die Westfalia, im letzten Jahr bis in die Endrunde vorgedrungen und dort erst nach Elfmeterschießen am späteren Sieger VfB Hermsdorf gescheitert, wird natürlich alles daransetzen um ins Viertellfinale einzuziehen.

Aber auch die Bielefelder, die bei der ersten Auflage schon in der Runde 1 in einem denkwürdigen Pokalfight beim FC Vorwärts Wettringen mit 8:9 nach Elfmeterschießen ausschieden, wollen in die nächste Runde. Allein diese Konstellation verspricht Spannung und einen heißen Pokalkampf. Neuling TSV Bayer 04 Leverkusen hat gegen den Westdeutschen Meister von 2017 VfB Speldorf Heimrecht. Beide Teams hatten in der ersten Runde wenig Mühe weiterzukommen. Die Bayer Old Boys besiegten den SC Unterbach mit 6:1 und die Speldorfer eleminierten den Vorjahresfinalisten SV BW Dingden mit 2:0. Das Heimrecht könnte für die Leverkusener in diesem Match von Vorteil sein.

Im Süden treffen der mehrmalige Württembergische Ü-40 Meister TSG Hofherrnweiler-Unterrombach und der Deutsche Meister von 2017 die SG Hoechst Classique aufeinander. Ein Favorit ist in dieser Partie nicht auszumachen, sodaß es mit Sicherheit eine spannende Pokalpartie werden wird.

In den beiden Nord-Nordost Vergleichen stehen sich der Sieger aus dem Erstrundenspiel Frohnauer SC gegen die Traditionsmannschaft des VfL Wolfsburg gegen den 1.Traber FC Mariendorf gegenüber. Setzt sich die Wolfsburger Traditionsmannschaft in Frohnau durch, wechselt das Heimrecht auf den 1.Traber FC Mariendorf, weil die Traber Oldies noch nie am DFB-Ü40-Cup teilgenommen haben und nur in Berlin wettbewerbsmäßig aufgetreten sind. Interessant wird es auch in der zweiten Runde in Hamburg. Dort empfängt der HSV Barmbek Uhlenhorst den Sieger aus Torgelower FC Greif gegen den VfB Hermsdorf. Die Barmbek Oldies mußten gegen den TS Einfeld in der 1. Runde Schwerstarbeit verrichten. Erst im Elfmeterschießen konnten sich die Barmbeker mit 6:5 (1:1) gegen die Einfelder durchsetzten. Die Hermsdorfer, als Titelverteidiger, müssen Mitte Februar erst noch zum Erstrundenspiel nach Torgelow. Dort erwartet sie ein spielstarkes Team das auch sehr ambitioniert ist und weiterkommen will. Also eine harte Nuss für den Pokalsieger von 2018, der aber gut gerüstet nach Torgelow reisen wird.

Alle Nachrichten >

Wettbewerb

Teilnahmeberechtigt sind Traditionsmannschaften, Senioren Ü-40 Vereinsmannschaften oder auch Spielgemeinschaften (eine Spielgemeinschaft kann aus bis zu 6 Mannschaften gebildet werden, bei den Spielgemeinschaften besteht keine Meldepflicht beim Kreis, Bezirk oder Verband) und Auswahlmannschaften (Kreis, Bezirk, Land).

Die Vereinsmannschaften/Spielgemeinschaften müssen Mitglieder im jeweiligen Landesverband sein. Die Spieler legitimieren sich mit ihrem Spielerpass oder Personalausweis.

Die Vereinsmannschaften können acht Gastspieler, die sich durch einen Spielerpass (wenn vorhanden) oder Personalausweis ausweisen, einsetzen.
Hobby-, Betriebs- und Freizeitmannschaften sind nicht teilnahmeberechtigt.

Startgeld und Verwendung

Das Startgeld für den Deutschen Ü-40 Pokal beträgt pro Mannschaft € 390,00. Davon wird ein Teil als Preisgelder ausgeschüttet. Prämien an die Siegerteams werden ab der ersten Runde ausgezahlt.

Ansetzung der Spielrunden

Die teilnehmenden Vereine organisieren ihre Spiele eigenverantwortlich. Der Verein mit Heimspielrecht verpflichtet sich hierzu zur frühzeitiger Kontaktaufnahme mit dem Spielgegner.

Die Spielrunden werden in einem von der Pokalspielleitung (sportXmedia sport & event promotion UG) festgelegten Zeitfenster angesetzt. Das Zeitfenster für die Durchführung der Spiele ist der jeweilige Kalendermonat, das bedeutet, dass die beiden Spielpartner einen Spieltermin innerhalb dieses Kalendermonats finden müssen. Der Spieltermin ist der Pokalspielleitung spätestens 10 Tage vor Beginn des Kalendermonats mitzuteilen.
Sollte kein einvernehmlicher Termin innerhalb des Zeitfensters gefunden werden, ist die Pokallspielleitung unverzüglich zu informieren. Tritt eine Mannschaft zu einer Spielpaarung nicht an, scheidet sie aus dem Wettbewerb aus. Im unwahrscheinlichen Fall, dass beide Mannschaften einer Spielpaarung nicht antreten und somit beide ausscheiden, kann ein in derselben Spielrunde ausgeschiedenes Team in den Wettbewerb zurückgelost werden.

Spielberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind Spieler, die bis zum 31.12.2019 das 40. Lebensjahr vollendet haben. Spieler, die 2018 noch 39 Jahre alt sind, sind also spielberechtigt.

Eine Mannschaft kann maximal 25 Spieler zu diesem Wettberweb melden. Doppelmeldungen von Spielern in verschiedenen Mannschaften sind nicht erlaubt.

Der endgültige Mannschaftskader muss der Pokalleitung spätestens 14 Tage vor Wettbewerbsstart (1. Oktober 2018) gemeldet werden.
Die Spieler müssen sich vor Spielbeginn durch einen Spielerpass oder amtlichen Personalausweis legitimieren. Die Kontrolle der Spielberechtigung erfolgt durch die Schiedsrichter.

Spielmodus

Der Deutsche Ü-40 Pokal wird im K.O.-System ausgetragen. Dabei haben die Mannschaften, die noch nie am DFB-Ü40-Cup teilgenommen haben gegenüber den Traditionsmannschaften und DFB-Ü40 Cup-Teilnehmern immer Heimrecht.

Kommt es bei der Auslosung zu einer Paarung zwischen einer Traditionsmannschaft und einem Team das bereits am DFB-Ü40-Cup teilgenommen hat, oder zwei Teams die bereits am DFB-Ü40-Cup teilgenommen haben, hat das Team Heimrecht, das zuerst gezogen wurde.

Auslosung der Spiele

Die Auslosung richtet sich in den ersten beiden Runden nach geografischen Gesichtspunkten. Dabei wird eine Einteilung in Mannschaften aus den Regionalverbänden

  • Nord/Nordostdeutschland,
  • Westdeutschland und
  • Süd-/Südwestdeutschland

vorgenommen.

Charity

Es gibt eine Menge guter Gründe, sich als Sportler karitativ zu engagieren: Beispielsweise Dankbarkeit dafür, dass man selbst noch die Gesundheit behalten hat, um dem geliebten Hobby weiter nachgehen zu können.

Mit der Leidenschaft für den Fussballsport und dem Wettbewerbsgedanken, mit dem wir in eigenen Ligen oder Pokalrunden dem runden Leder nachjagen, wollen wir auch die unterstützen, die dazu selbst körperlich nicht imstande sind. Wenn der Fußball tatsächlich eine wichtige Säule unserer Gesellschaft ist, dann muss er der Gesellschaft auch etwas zurück geben können.

Der Deutsche Ü-40 Pokal ist also nicht nur dem Breitensport verpflichtet: Ein fester Teil der Erlöse soll einem karitativen Zweck zugute kommen. „Fussballspielen, Spaß haben und Gutes dabei tun“ ist das Motto des Deutschen Ü-40 Pokals. Auch um den größten Charity-Erfolg sollen die teilnehmenden Mannschaften konkurrieren.

Weitere Informationen

 

Für weitere Information wendet Euch bitte per E-Mail an pokal@sportxmedia.de oder telefonisch an sportXmedia sport & event promotion. Euer Ansprechpartner: Helmut Wagner unter 0163 8523056.