VfB Hermsdorf schafft Überraschung und besiegt Bayer 04 Leverkusen mit 2:0

Final Four Endturnier Freiberg/Sachsen

P5250704

Am Samstag, den 25. Mai, fand in Freiberg/Sachsen auf der Sportanlage „Platz der Einheit“ das Final Four Turnier des Deutschen Ü-40 Pokals statt.

Ex-FIFA- und Bundesligaschiedsrichter Bernd Heynemann stellte über Dr. Peter Themann, dem Leiter der Klinik am Tharandter Wald, den Kontakt zur Stadt Freiberg her. Der dortige Betriebsleiter des Sportamtes, Herr Tobias Jaster, war von der Idee, das Endturnier dieses deutschlandweiten Ü-40 Wettbewerbes in Freiberg auszutragen, angetan. Es wurde der BSC Freiberg mit Geschäftsführer Maik Uhlig ins Boot genommen, und so startete diese Endrunde am Samstag mit den Halbfinalspielen VfB Hermsdorf (Berlin) gegen die SG Hoechst Classique (Frankfurt/Main) und Bayer 04 Leverkusen gegen den SC 07 Paderborn.

Das erste Halbfinale zwischen dem Titelverteidiger VfB Hermsdorf und dem deutschen ü-40 Meister von 2017 SG Hoechst Classique war zum Auftakt dann schon ein echter Pokalknüller für die 150 Zuschauer. Beide Mannschaften gingen offensiv zu Werke, und so entwickelte sich eine gutklassige Partie. Die Hermsdorfer waren mit ihren schnellen Kontern stets gefährlich. Die Frankfurter Vorstädter hatten zwar mehr Ballbesitz, aber gegen die kompromisslose Hermsdorfer Abwehr kamen sie im ersten Spielabschnitt zu keiner echten Torchance. Die Hermsdorfer konnten in der 6. Minute durch Torjäger Cem Er in Führung gehen. Nach der Pause drängten die Hoechster auf den Ausgleich, sie scheiterten aber immer wieder am guten Alexander Bergant im VfB Tor. In der 35. Minute dann die Vorentscheidung. Dincer Kumru schoß einen schön vorgetragenen Konter zum 2:0 ab. Michael Lehmann erzielte eine Minute vor dem Ende das 3:0. Damit hatte der Titelverteidiger wieder das Finale erreicht.

Im zweiten Halbfinale trafen die Traditionsmannschaften des TSV Bayer 04 Leverkusen und SC Paderborn aufeinander. In einer von der Taktik geprägten Partie siegten die Leverkusener durch ein Kopfballtor von Ex-Nationalspieler Bernd Schneider in der 43. Minute mit 1:0. Überragend in diesem Spiel: Der Paderborner Keeper Klaus-Peter Wiechers, der die Leverkusener, um die Ex-Profis Mike Rietpietsch, Thorsten Judt, Marcus Feinbier, Bernd Schneider, Thomas Zdebel und Markus Happe, fast zur Verzweiflung brachte.

Das Spiel um Platz 3 ging anschließend mit 2:1 an den SC Paderborn. Auch in diesem Spiel zeigten beide Mannschaften eine gute Leistung, so daß bei den Zuschauern keine Langeweile aufkam.

Im Endspiel gab es dann eine Überraschung. Hatten die meisten der Anwesenden mit einem Sieg der Leverkusener gerechnet, so entwickelte sich dieses Endspiel vollkommen anders. Die Kicker vom Rhein übernahmen gleich von Anfang an das Kommando auf dem hervorragenden Rasenteppich. Mit guten Ballpassagen - angetrieben von Thomas Zdebel und Mark Bach - setzten sie die Hermsdorfer unter Druck. Und auch hier zeigte VfB Torhüter Alexander Bergant wieder seine Klasse. Mit einigen guten Paraden rettete er sein Team vor einem Rückstand. Wie schon im Halbfinale gegen die Hoechster. So waren es auch wieder die schnell vorgetragenen Konter der Hermsdorfer, die vor dem Bayer Tor für Gefahr sorgten. In der 12. Minute führte ein solcher Konter durch Volker Marx zur 1:0 Führung.

Die Bayer Traditionsmannschaft ließ sich von diesem Treffer nicht aus dem Rhythmus bringen und bestürmte weiter das VfB Tor. Viele gut herausgespielte Chancen wurden nicht genutzt, und so ging es mit dem 1:0 in die Pause.

Nach der Pause das gleiche Bild. Die Leverkusener drängten ihren Gegner in die eigene Hälfte und erspielten sich Torchance auf Torchance. Aber beim Abschluß zeigten Feinbier, Schneider und Co. immer wieder Schwächen. Sieben Minuten vor dem Spielende dann die Entscheidung. Die Hermsdorfer fingen einen Angriff der Leverkusener ab, starteten einen schnellen Konter.Torjäger Cem erzielte das vielumjubelte 2:0.

In den restlichen Minuten verteidigten die Hermsdorfer, mit viel Einsatz und Kampfgeist, den Vorsprung. Als der Schlußpfiff von Bernd Heynemann ertönte, hatten die Oldies aus Berlin den Titel verteidigt. Die Leverkusener, die ein sehr gutes Spiel gezeigt hatten, und nur an ihrer mangelnden Chancenauswertung gescheitert waren, mussten mit Platz 2 vorlieb nehmen. So endete eine Endrunde, die sehr guten Fussball bot, mit einer echten Überraschung.

Die 3. Auflage des Deutschen Ü-40 Pokalwettbewerbs wird ab Oktober 2019 starten: Hier geht es zur Anmeldung.

Alle Nachrichten >

Teilnahme

Teilnahmeberechtigt sind Ü-40 Traditionsmannschaften von Bundesligisten und Ex-Bundesligisten, Ü-40 Teams die sich seit 2007 schon einmal für den DFB-Ü40-Cup in Berlin qualifiziert haben sowie alle Ü-40 Mannschaften, die Interesse an solch einem bundesweiten Wettbewerb haben: Senioren Ü-40 Vereinsmannschaften oder auch Spielgemeinschaften (eine Spielgemeinschaft kann aus bis zu 6 Mannschaften gebildet werden – bei den Spielgemeinschaften besteht keine Meldepflicht beim Kreis, Bezirk oder Verband) sowie Auswahlmannschaften (Kreis, Bezirk, Land).

Die Vereinsmannschaften/Spielgemeinschaften müssen Mitglieder im jeweiligen Landesverband sein. Die Spieler legitimieren sich mit ihrem Spielerpass oder Personalausweis. Vereinsmannschaften können acht Gastspieler, die sich durch einen Spielerpass (wenn vorhanden) oder Personalausweis ausweisen, einsetzen.

Hobby-, Betriebs- und Freizeitmannschaften sind nicht teilnahmeberechtigt.

Startgeld und Verwendung

Das Startgeld für den Deutschen Ü-40 Pokal beträgt pro Mannschaft 390,00 Euro. Davon wird ein Teil als Preisgelder ausgeschüttet. Prämien an die Siegerteams werden ab der ersten Runde ausgezahlt.

Ansetzung der Spielrunden

Die teilnehmenden Vereine organisieren ihre Spiele eigenverantwortlich. Der Verein mit Heimspielrecht verpflichtet sich hierzu zur frühzeitiger Kontaktaufnahme mit dem Spielgegner.

Die Spielrunden werden in einem von der Pokalspielleitung (sportXmedia sport & event promotion UG) festgelegten Zeitfenster angesetzt. Das Zeitfenster für die Durchführung der Spiele ist der jeweilige Kalendermonat, das bedeutet, dass die beiden Spielpartner einen Spieltermin innerhalb dieses Kalendermonats finden müssen. Der Spieltermin ist der Pokalspielleitung spätestens 10 Tage vor Beginn des Kalendermonats mitzuteilen.
Sollte kein einvernehmlicher Termin innerhalb des Zeitfensters gefunden werden, ist die Pokallspielleitung unverzüglich zu informieren. Tritt eine Mannschaft zu einer Spielpaarung nicht an, scheidet sie aus dem Wettbewerb aus. Sollten beide Mannschaften einer Spielpaarung nicht antreten und somit ausscheiden, kann ein in derselben Spielrunde ausgeschiedenes Team in den Wettbewerb zurückgelost werden.

Spielberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind Spieler, die bis zum 31.12.2020 das 40. Lebensjahr vollendet haben. Spieler, die 2019 noch 39 Jahre alt sind, sind also spielberechtigt.

Eine Mannschaft kann maximal 25 Spieler zu diesem Wettberweb melden Bei Verletzungen sind Nachmeldungen möglich. Doppelmeldungen von Spielern in verschiedenen Mannschaften sind nicht erlaubt.

Der Mannschaftskader muss der Pokalleitung bis spätestens 14 Tage vor Wettbewerbsstart (01. Oktober 2019) gemeldet werden.

Die Spieler müssen sich vor Spielbeginn durch einen Spielerpass oder amtlichen Personalausweis legitimieren. Die Kontrolle der Spielberechtigung erfolgt durch die Schiedsrichter.

Spielmodus

Der Deutsche Ü-40 Pokal wird im KO-System ausgetragen. Mannschaften, die noch nie am DFB-Ü40-Cup teilgenommen haben gegenüber den Traditionsmannschaften und DFB-Ü40 Cup-Teilnehmern immer Heimrecht.

Kommt es bei der Auslosung zu einer Paarung zwischen einer Traditionsmannschaft und einem Team das bereits am DFB-Ü40-Cup teilgenommen hat, oder zwei Teams die bereits am DFB-Ü40-Cup teilgenommen haben, hat das Team Heimrecht, das zuerst gezogen wurde.

Auslosung der Spiele

Die Auslosung richtet sich in den ersten beiden Runden nach geografischen Gesichtspunkten. Dabei wird eine Einteilung in Mannschaften aus den Regionalverbänden

  • Nord/Nordostdeutschland,
  • Westdeutschland und
  • Süd-/Südwestdeutschland

vorgenommen.

Meldet Euch jetzt für den Deutschen Ü-40 Pokal 2019/2020 an!

Meldet Euch hier zum 3. Deutschen Ü-40 Pokal an. Die Anmeldegebühr beträgt € 390,00 pro Verein. Details zu Zahlung und Durchführung erhaltet Ihr nach Anmeldung per E-Mail. Die Anmeldung ist erst mit Eingang der Anmeldegebühr verbindlich und abgeschlossen.

Anmeldeschluß für die Saison 2019/2020 ist Sonntag, der 29. September 2019.

Die Anmeldung bezieht sich immer auf den Verein! Der Anmelder muss berechtigt sein, für den angemeldeten Verein zu handeln. Die Kontaktdaten benötigen wir, um die Anmeldung gegebenenfalls verifizieren zu können. Selbstverständlich bleiben Eure Daten bei uns und werden von uns nicht an Dritte weitergegeben.

Für weitere Information wendet Euch bitte per E-Mail an pokal@sportxmedia.de oder telefonisch an sportXmedia sport & event promotion. Euer Ansprechpartner: Helmut Wagner unter 0163 8523056.

Angaben zum Verein

Kontaktperson

Wenn Du uns noch etwas mitteilen willst